Premaster

Ich absolvierte meinen Master an der Tilburg University in den Niederlanden. Jedoch wird in den Niederlanden ein Bachelor einer Fachhochschule nicht als gleichwertig zu einem Bachelor einer Universität angesehen. Weswegen ich, bevor ich das Master Studium beginnen konnte, den Premaster absolvierte. Dieser ist dazu gedacht, um das Wissen der Bachelor Studenten einer Fachhochschule und der Universität anzugleichen.

Persönlich verstand ich es nicht, da ich die Theorie gelernt hatte, jedoch war ich nach Abschluss des Premaster überzeugt, dass ich ein noch vollständigeres Bild von Human Resource Management und die Zusammenhänge mit anderen Gebieten (Betriebswirtschaft, Psychologie, Technologie, Arbeitsrecht, höhere Mathematik) besitze, obwohl ich keine neue Theorie oder Konzepte (bis auf Statistik) gelernt habe. Ferner nutzte ich die Zeit, um meine Englisch Kenntnisse zu verbessern und an das akademische Niveau in den Niederlanden anzuheben.

Während dem Premaster absolvierte ich folgende Fächer: `Work, Well-being and Performance´, `Strategic Human Resource Management´, `Research´, als auch `Causal Analysis Techniques and Methods´, `Measurements and Statistics´.

Der Lehrstoff von `Work, Well-being and Performance´ und `Strategic Human Resource Management´ war mir bereits aus meinem Bachelor Studium bekannt. Jedoch lernte ich in den Vorlesungen die umfassende Theorie hinter den Konzepten und Methoden, in gesamt 19 Vorlesungen und 16 Tutorials/Practicals von jeweils zwei Stunden, besser kennen und verstehen.
Als Vorbereitung für die HR Analytics Vorlesung im Master Studium, dienten `Causal Analysis Techniques and Methods´ und `Measurements and Statistics´. In den gesamt 28 Vorlesungen und 16 Tutorials/Practicals mit jeweils 2 Stunden lernte wir Kausalanalysen und weitere statistische Methoden anzuwenden.
Zur Vorbereitung der Masterarbeit mussten wir eine wissenschaftliche Arbeit in `Research´ schreiben und hatten 4 Vorlesungen, um das Konzept und den Schreibstil einer wissenschaftlichen Arbeit zu erlernen.

Der Fokus in`Work, Well-being, and Performance´ lag im Verständnis der aktuellen Theorie und Forschung der Arbeitspsychologie, der Beziehung von Arbeit und Gesundheit, Wohlbefinden und Leistung. Ebenso wurden aktuelle Themen wie Stress/Burnout als auch Altern im Beruf und die Auswirkungen auf Teams und Unternehmen verdeutlicht.

`Strategic Human Resource Management´ befasste sich mit der Frage „Wie“ und „Unter Welchen Umständen“ Human Resource Management die Organisationsleistung unterstützt. Welche Schattenseiten Human Resource Management hat, wenn zwischen den Mitarbeitern unterschieden wird und sie deswegen unterschiedlich behandelt werden. Es wurde die wichtige Rolle von Abteilungs- und Teamleiter beleuchtet, sowie wurden alle Kerntheorien verglichen und die Anwendung in unterschiedlichen Formen von Organisationen diskutiert.

In `Measurements and Statistics´ wurden deskriptive Statistik, Hypothesentesten, und statistische Tests erläutert. Weiters wurden Forschungsmethoden und das Gestalten und Konstruieren von Fragebögen detailliert vermittelt.

`Causal Analysis Techniques and Methods´ war die Vorbereitung für `HR Analytics´ im Master Studium. Hier wurden analytische Methoden und statistische Themen gelehrt. Dies umfassten ANOVA, multiple OLS Regression (inklusive Dummy Variablen, Interaktions- oder Moderationseffekte), Wegeverlaufsanalyse (inklusive Mediationseffekte) und logistische Regression.

Erstellen eines konzeptuellen Rahmens und Modells, Literaturauswahl, Formulierung der Forschungsfrage und Hypothesen war Teil von `Research´. Ebenso wurde der Aufbau der Argumentation, Datenerhebung, Forschungsethik, sowie die Interpretation und Diskussion der Ergebnisse gelehrt. Wobei die Verbesserung akademischen Fähigkeiten, wie analytische Fähigkeiten, kritische Reflexion, effektives Feedback geben und erhalten als auch die Forschung zu präsentieren im Fokus stand.

*Anmerkung:
Der Premaster war von der Tilburg University als ein einjähriges Vollzeit Studium gestaltet. Aufgrund von Feedback der Studenten sowie Lehrenden wurde die Dauer halbiert. Im Schuljahr 2018/19 (als ich den Premaster machte) wurde dies das erste Mal als Halbjahres Programm abgehalten. Diese Änderung wurde erst kurz vorher beschlossen, weswegen der Inhalt zum Jahres Programms ident blieb. Sprich, wir hatten dieselbe Menge zu lernen, Aufgaben und Projekte zu erfüllen, jedoch in der Hälfte der Zeit als dafür bei der Gestaltung des Programms dafür geplant war.
Persönlich empfand ich das Arbeitspensum als Normal an und konnte in meinem üblichen Arbeitstempo arbeiten, da ich an stressigen Arbeitstagen durchaus mehr zu tun. Ebenso empfand ich das Tempo bei den Vorlesungen als nicht zu schnell oder die Anzahl der Fächer als zu viel. Lediglich die Zeit für die Prüfungen zu lernen, in Relation zu der Menge des Prüfungsstoff, war sehr knapp bemessen.